Maulwürfiges--->Lyrik & Prosa--->...

Allerlei Zitate

Der Maulwurf ist nicht blind, gegeben hat ihm nur ein kleines Auge, wie ers brauchet, die Natur; mit welchem er wird sehn, so weit er es bedarf im unterirdischen Palast, den er entwarf; und Staub ins Auge wird ihm desto minder fallen, wenn wühlend er emporwirft die gewölbten Hallen. Den Regenwurm, den er mit anderen Sinnen sucht, braucht er nicht zu erspähn, nicht schnell ist dessen Flucht. Und wird in warmer Nacht er aus dem Boden steigen, auch seinem Augenstern wird sich der Himmel zeigen, und ohne daß ers weiß, nimmt er mit sich hernieder auch einen Strahl und wühlt im Dunkeln wieder
Friedrich Rückert (1788 bis 1866)

Der aber hat sich selber entdeckt, welcher spricht: Das ist mein Gutes und Böses. Damit hat er den Maulwurf und Zwerg stumm gemacht, welcher spricht: Allen gut, allen bös
Friedrich Wilhelm Nietzsche

Ich wäre gerne ein Maulwurf... würde gern unter der Erde leben... wenn wieder Panzer anrollen, wäre ich geschützt in meiner Höhle
Friedensreich Hundertwasser

Das Gewissen ist der elastischste Stoff von der Welt. Heute kannst du es nicht über einen Maulwurfshügel spannen; morgen bedeckt es einen Berg
Johann Nepomuk Nestroy

Sich zu mühen und mit dem Widerstande zu kämpfen ist dem Menschen Bedürfnis wie dem Maulwurf das Graben
Arthur Schopenhauer

Der Wein wandelt den Maulwurf zum Adler
Charles Baudelaire

Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel
Konfuzius

Wünscht bis zum Hochzeitsglücke
den Freiern Argusblicke;
doch in der Ehe taugen
am besten Maulwurfsaugen
F. Hophtalmos

Themenübersicht